Führe Dich selbst, sonst folgt Dir keiner | +49 86 54/ 58 93 404

Referenzen.

Coaching: Hier will ich Veränderungen ermöglichen

Durch Ihr Coaching und Ihre Maßnahmen konnte ich einen der fachlich besten und produktivsten Mitarbeiter wieder fest ans Unternehmen binden. Er ist dauerhaft hoch motiviert. Dieser hatte sich in den letzten 2 Jahren vom Team entfernt und ich befürchtete schon, er wird uns verlassen. In unserer Branche sind alle richtig guten Leute in festen Anstellungen. Besonders freut mich für ihn und uns, dass er von Kunden besonders gelobt wurde und Trinkgelder in unglaublicher Höhe bekommen hat. So etwas habe ich noch nie erlebt.
🙂
Lieber Jörg, das Bild vorne auf der Karte erinnert mich an unser 1. Treffen am XY-See. Vor einem halben Jahr war viel in Unordnung. Die Wogen haben sich geglättet und mir geht´s sehr gut. … wir genießen den Neubeginn. Danke für alles und liebe Grüße!
🙂
Ein Nachmittag mit Jörg Romstötter und die Augen öffnen sich wieder für vieles😉
Danke Jörg
Oliver Maier
Im Alltag wechseln wir meist zwischen zwei Extremen: viele leben ein Leben zwischen Vollgas und Pflegepackung. Abwechslung vom Stress durch ein Wellnessprogramm? Jörgs Konzept ist da anders. Es geht nicht darum die Wunden zu lecken um sich danach wieder ins Getümmel zu stürzen. Es geht darum sich den Elementen auszusetzen, sich in absoluter Einsamkeit zu behaupten, sich selbst und seine Gedanken und Sorgen auf das Grundlegenste zurückzufahren.  Ein wirklich sicheres Gefühl, das man allein die Lage meistern kann gibt Jörg durch hervorragende Vorbereitung. Tour und Ausrüstung sind perfekt geplant. Und wem die Abgeschiedenheit anfangs nicht behagt, für den ist Jörg praktisch in (Funk-)Rufweite. Doch letztlich ist es das Bewusstsein, auch abseits der Zivilisation nicht hilflos sondern Herr der Lage zu sein, das einem neue Energie gibt. Es ist ein Siegesgefühl, das einen fortan begleitet und das süchtig macht.
Dr. Guido Großmann, Forschungsleiter
Sehr geehrter Herr Romstötter, jedes Coaching war ein Motivationsschub – voller Impulse und Aha-Erlebnisse. Durch den strukturierten Blick auf den Vertriebsprozess wurde mir klar, wo die Potenziale zur Verbesserung liegen. Meine Wirksamkeit im Vertrieb habe ich so schnell und deutlich erhöht. Ich bin begeistert!
Christoph Grosdidier, Geschäftsführer
Als Coach kann ich Sie nur weiterempfehlen.
Hannes Höglmeier, Bereichsleiter
Es gibt keine Einbahnstraßen mit Leitplanken. Überall gibt es Möglichkeiten für wahrlich noch bessere Wege. Doch die muss man suchen wollen. Und wer weiß, zu was auch ein wirklich schlechtes Ereignis irgendwann einmal gut ist. Danke für die Motivation und Inspiration immer nach den Möglichkeiten zu suchen. Wir bekommen das Beste, egal welche Kämpfe uns bevor stehen.
Franz Roider, Aufsichtsratsvorsitzender
Auf keinen Fall darf man den Fehler machen, eine Bergwanderung mit Hütteneinkehr oder einen Spaziergang im Park mit Jörg Romstötter´s Coaching zu vergleichen. Genauso gut könnte man Kino mit dem wahren Leben vergleichen. Es ist nicht zu beschreiben, was da mit einem selbst passiert. Die Eindrücke und Empfindungen sind einfach nur kolossal, überwältigend! So etwas habe ich noch nie erlebt.
ein äußerst zufriedener CFO der Chemiebranche, der anonym bleiben will
Sie verstehen es wirklich nicht locker zu lassen.
Sie lassen es nicht zu, dass man sich mit oberflächlichen Lösungen zufrieden gibt oder dass man Ereignisse als
gegeben hinnimmt. Immer wieder nach Möglichkeiten zu suchen, wie es besser gehen kann und sich nicht von Misserfolgen
herunterziehen zu lassen! Dazu hab ich mich immer von Ihnen motiviert gefühlt.
Die Suche nach dem Wesentlichen ist nicht leicht aber sehr spannend und tut gut!
Alexandra Walter, Vertriebsleiterin
Vielen Dank Herr Romstötter für Ihre jederzeit fördernde und knackige Unterstützung. Sie lassen nicht locker und ermöglichen einem dadurch zum Wesentlichen vorzustoßen – auch wenn es nicht angenehm ist.
Anja Mönius, Bereichsleiterin
… Dies ist nicht nur der fachlichen Kompetenz von Jörg Romstötter geschuldet, sondern er versteht es durch intensive Gespräche den Blickwinkel für Sachverhalte zu öffnen, die man vorher noch nicht direkt wahrgenommen hat.
Vielen Dank Jörg.
Julian Eder, Abteilungsleiter
In der Natur und vor allem in der Bergwelt unterwegs zu sein, heißt vor allem sich neuen Herausforderungen stellen, die einen oft an die eigenen Grenzen und darüber hinaus bringen. Dank hervorragender Begleitung durch Jörg entdeckt man das Potential über sich hinaus zu wachsen und Unglaubliches zu vollbringen. Wer sich auf diese Herausforderungen einlässt, wird sehr reich belohnt. Der Sonnenaufgang bei klarer, eiskalter Luft mit atemberaubendem Bergpanorama und völliger Stille hat sich bis heute in mein Gedächtnis gebrannt. Vielen herzlichen Dank für diese wundervolle Erfahrung und die neu entdeckten Seiten an mir!
Stefan Thurner, Arbeitsgruppenleiter Forschung
Wie vermittelt man umfangreiches Fachwissen nachhaltig? Mit Struktur, Ausdauer und vor allem mit Begeisterung! Obwohl mittlerweile ein paar Jahre zurückliegen, denke ich oft an meine Einarbeitungsphase mit Herrn Romstötter zurück. Sie ist nach wie vor Teil meiner täglichen Arbeit.
Florian Hirsch M.A., Bereichsleiter
Die perfekte Mischung aus Bear Grylls und Nina Ruge. Während des Coachings kann ich mich vor der Realität meines Seins gleich wenig verstecken wie vor dem eisigen Novemberwind. Doch am Ende hinterlässt Romstötter ein starkes Gefühl und die Gewissheit: Alles wird gut.
Anna Pohl

Seminare & TeamWorkshops: Hier will ich Veränderungen ermöglichen

Ich kann mich nur an eine Situation vor ca. 40 Jahren im Kindergarten zurückerinnern, als es mir so ergangen ist wie im Seminar. Ich wollte und wollte nicht auf die Toilette gehen, weil ich nichts verpassen wollte. Ich hatte nicht einmal in den Pausen telefoniert. Den teilnehmenden Führungskräften ist es ebenso ergangen. Ich habe nur Gutes zu hören bekommen. Deine Beobachtungsgabe ist beeindruckend. Ich habe schon viele Seminar besucht und wüsste nicht was es Dir zu verbessern gäbe.
🙂
Ehrlich gesagt, bin ich doch sehr erstaunt, was für eine sensationelle Beobachtungsgabe Sie haben. Ich bin voll überzeugt.
🙂
Lieber Jörg!
Wir waren danach noch alle geflasht, du hast alle aus der Reserve gelockt, sie sind alle über sich hinausgewachsen.
DANKE für diesen wundervollen Tag.
Alle haben noch gegrinst.
🙂
Vielen Dank an die Geschäftsleitung, die uns diesen Tag mit Jörg ermöglicht hat, war einfach klasse!
🙂
Danke! Du ermöglichst uns in Themen vorzudringen, wofür wir im Alltag keinen Blick haben. Das hilft uns sehr weiter. Ist zwar nicht immer angenehnem. Wir führten in der Folgezeit jedoch noch einige Gespräche und konnten so unterdrückten Frust beseitigen. Das war sehr wichtig für uns und wir können jetzt im Alltag besser miteinander umgehen. Das ist extrem wichtig für uns, denn wir sind auf die loyale und vortreffliche Arbeit unserer Mitarbeiter angewiesen.
🙂
Vielen Dank für den durchaus zum Nachdenken anregenden Input am letzten Wochenende!
🙂
Sehr geehrter Herr Romstötter,
hiermit bedanke ich mich noch einmal recht herzlich für Ihr sehr erfolgreiches Seminar in unserem Hause.
Da ich Sie bereits aus der früheren, sehr guten beruflichen Zusammenarbeit gekannt habe, wollte ich unbedingt, dass Sie auch unser erstes großes Mitarbeitertraining übernehmen. Ich wurde nicht enttäuscht und auch meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren sehr begeistert von Ihrem Training.
Den Tag habe ich aufmerksam verfolgt und war begeistert, wie Sie es schafften, den Mitarbeitern die Ergebnisse in der erfolgreichen Selbsterarbeitung zu entlocken. Diese Ergebnisse wurden erfolgreich gesichert und werden seitdem sehr aktiv von unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern umgesetzt.

Ich kann nur immer wieder betonen, wie gut es ist, jemanden wie Sie zu haben, der nicht seine eigenen Ideen lehren möchte, sondern als Coach gemeinsame Ziele erarbeitet und diese zur Umsetzung bringt.
Unser ganzes Team freut sich schon jetzt auf weitere Coaching-Tage mit Ihnen.

Sebastian Weber, Geschäftsführer
Ca. 70-75% der erarbeiteten Thematik haben wir dauerhaft im Alltag integriert.
Wann machen wir ein Aufbauseminar?
😉
Frage von mir an das Team meines Kunden: „Was habt Ihr denn vom letzten Seminar vor einem Jahr mitgenommen?“
Eine Mitarbeiterin: „Na alles eben. Wir haben einfach alles umgesetzt.“
Alle anderen nicken einfach nur in meine Richtung.
Ich schaue offensichtlich ein wenig sparsam.
Der Geschäftsführer zu mir: „Na, was schaugst jetzt so? Ist doch alles gesagt.“
😉

Vorträge: Hier will ich zum Nachdenken anregen und helfen Großes zu entdecken

Dein Vortrag am Wochenende war sehr mitreißend und einfach nur SUPER! Ich bin gespannt auf Dein Buch, dem ich nicht wiederstehen konnte!
🙂
Ich denke noch gerne an unsere Begegnung im September und ich weiß aus vielen Gesprächen, dass du dort viele berührt hast.
🙂
Hallo Jörg, ein sehr inspirierender Vortrag war das. Vielen Dank!
🙂
Lieber Jörg,
dein Vortrag hat mich sehr berührt, ich danke dir für die Inspiration und freue mich auf ein Wiedersehen.
🙂
Cooler Vortrag!
🙂
Ich hing an Ihren Lippen. Ganz toller Vortrag. Danke!
🙂
Herr Romstötter hat sehr anschaulich anhand seiner persönlichen Erfahrungen den Weg in die Natur und mit der Natur dargestellt. An vielen Beispielen wurde aufgezeigt, wie, aber auch aufgrund welcher Ursprünge, sich das heute von Technik und externen Einflüssen bestimmte Leben mit bewusster Nutzung der Natur besser bewältigen lässt. Viele einfache Rezepte zur Steigerung von Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Kreativität wurden dargestellt. Ein Vortrag, der zugleich nachdenklich angesichts unser Entfremdung von der Natur, aber auch gleichzeitig zuversichtlich angesichts der Einfachheit hinsichtlich eines „natürlichen“ Lebens stimmt.
Volker Krause, Manager Lounge Stuttgart
Sehr geehrter Herr Romstötter,
wir möchten uns auf diesem Weg noch einmal ganz herzlich bei Ihnen für den spannenden Schülervortrag „ErfolgsRessource Natur“ bedanken. Durch Ihre lebendige und authentische Art haben Sie uns alle in Ihren Bann gezogen. Sie haben bei unseren Schülern einen bleibenden Eindruck hinterlassen, von dem diese noch lange zehren können.
Karin Steinmüller, youtou Staatliche Berufsfachschule für Hotel- und Tourismusmanagement
Ein super Vortrag. Inspirierend und sehr motivierend.
Ich nehme mir einiges mit und werde es bestimmt ausprobieren.
Vielen Dank dafür.
Dr. C. Hirschbeck
Sehr sehr guter Vortrag!!! War wirklich sehr interessant!
Matthias Bauer
Ihr Vortrag gestern war der Beste. Das schaffen nicht viele Redner, chapeau! Am meisten gefreut hat mich aber Ihre Kernbotschaft, sie haben mich sehr inspiriert.
Anna Pohl
Vielen Dank für Ihren Vortrag anlässlich unserer Jahreshauptversammlung. Wir haben Ihren Beitrag sehr genossen.
Ich wünsche Ihnen weiterhin viele begeisterte Zuschauer.
Alexander Kastenhuber, Vorstand
Ihr Vortrag ist einer der Wenigen, an die ich mich auch nach längerer Zeit immer wieder gerne erinnere. Ich freue mich bereits wieder einen zu hören und zu sehen!
S. Hirschbeck
Mir hat sehr an Ihrem Vortrag gefallen, dass ich mich persönlich gut widerspiegeln und das Gelernte und Erfahrene in Teilen in mein Berufsleben integrieren konnte.
Nikolaos Siemos
Also ich kann nur sagen: weiter so, weiter Menschen so gut motivieren und so gute Vorträge halten, bei denen man auch nach zwei Stunden noch voll dabei ist!
Laura Fleischmann
Einmalig und der beste Vortrag den ich seit langem gehört habe.
Was Sie sagen, macht einfach nur Sinn. Es ist so nahe liegend und trotzdem nutzen wir es nicht.
Das passiert mir nun nicht mehr.
C. Schwarz

Reisen: Hier will ich sehr tiefe Veränderungen ermöglichen

Ich hätte nicht gedacht, dass durch die wenigen Sätze, die im Dialog gesprochen wurden, ich an so große Erkenntnisse kommen kann. Obwohl ich einen recht engen Rahmen gesetzt hatte. Ich fand es so klasse, dass das Gespür da war für, „jetzt gehen wir in eine intensivere Arbeit”, „Jetzt frage ich sie intensivere Dinge”, „Jetzt erzähle ich ihr von dem was ich weiß”. Und auch die Sensibilität dafür, „jetzt lasse ich sie einfach nur mal erleben”.
Ich habe hier in der Wüste schon mehrfach festgestellt, wie gut es ist, keine Erwartungen zu haben. Es ist ganz gut, wenn man sich keine Vorstellungen macht. Weil das sowieso nicht erfüllt wird und man sich das gar nicht vorstellen kann, was es heißt, hier in der Wüste zu sein. Das ist das Tolle daran. Du kannst nur positiv überrascht werden.
Was ich ganz wichtig finde: Ich habe zu keinem Moment vor und während der Reise das Gefühl gehabt nicht sicher aufgehoben zu sein.

 

Lieber Jörg,

Es sind nun fast drei Monate vergangen und ich schreibe dir jetzt erst Deine Rezension, denn von Tag zu Tag verinnerliche ich das Erfahrene mehr und mehr.

Die Zeit in der Wüste von Marokko war so nachhaltig dass ich mich fast jeden Tag daran erinnere. 250.000 Schritte auf dem Weg zu mir selbst. Wenn ich mir diese Zahl durch den Kopf gehen lasse dann ist es schon sehr beeindruckend. Zusammen mit dem Autor und Keynote Speaker Jörg Romstötter, zwei Nomaden und 3 Kamelen bin ich Ende Februar erst über den hohen Atlas und danach durch die Wüste Marokkos gewandert. Wir hatten zwar eine grobe Richtung vor uns aber wir wussten am Morgen noch nicht wo wir die nächste Nacht verbringen werden. Lustigerweise kannte Jörg Romstötter die Gegend zum Teil besser als die Einheimischen. So kamen wir im hohen Atlas in Gegenden die noch nicht einmal unser erfahrener Fahrer kannte. Wir waren auf Straßen unterwegs beziehungsweise Pfaden die abseits jeglicher Touristenrouten und ausgetretenen Wege lagen. Während unserer Wanderungen im Atlas begegneten wir keiner Menschenseele. Die Landschaft ist sehr beeindruckend sie erinnert zum Teil sogar an den Grand Canyon. Die Menschen denen wir dann in den Dörfern begegneten waren herzerfrischend. Vom mehrmalig am Tag zubereiten frischen Tee bis hin zum perfekten Frühstück und Abendessen waren wir hervorragend versorgt. Auf unseren Wanderungen arbeiteten wir Stück für Stück die Themen ab die Jörg und ich im Vorgespräch festgelegt hatten. Das ging einerseits durch intensive Gespräche und andererseits auch durch viele Stunden des Schweigens und Alleinwanderns. In der Wüste war das ja dann relativ einfach denn man sucht sich einfach seine eigene Düne unter den hunderten Dünen aus um bei sich selbst anzukommen oder vielleicht sogar zu meditieren. An der Stelle wo die Wege der meisten Menschen im wahrsten Sinne endeten wie an der überlaufenen Düne bei Tamgroute oder dem letzten Campground bei Mahmid ging es für uns noch einmal fünf Tage tiefer hinein in die unendliche Wüste. Erst mit einem fetten Geländefahrzeug und danach zu Fuß vorbei an klimatisierten Zeltstädten für den „pauschalen Individualurlaub“. Ein wenig Bedenken hatte ich schon wie ich wohl diese fast 10 Tage in der Wüste überstehen sollte. Als es dann losging nachdem die Kamele bepackt waren hatte ich ein sehr mulmiges Gefühl. Wir gingen mit strammen Schritten vorwärts zumindest am Anfang. In den Dünen dann war es mehr ein Schritt vorwärts und zwei zurück. Die beiden Nomaden die uns begleiteten waren beeindruckend. Der eine er hieß Ahmet liebte seine Kamele über alles was zu jeder Minute zu spüren war und der andere er hieß Abdelhadi lief nachdem wir das Nachtlager aufgeschlagen hatten noch eben einmal 4 Stunden quer durch die Wüste. Er war Marathonläufer – auf wen man nicht alles so trifft in der Wüste Marokkos. Es gab lustige unterhaltsame Gespräche am Abend am Lagerfeuer und auch während unserer Wanderung durch die Wüste. Bekocht wurden wir hervorragend bis hin zum frisch gebackenem Brot im heißen Wüstensand. Wir waren auch in der Wüste abseits von Touristenpfaden unterwegs und waren tatsächlich alle zusammen auf einer Reise. Wie schon erwähnt 250.000 Schritte einen vor zwei zurück. Die zum Teil ganz unerwartet und erfrischend anders gestellten Aufgaben von Jörg Romstötter waren schon eine Herausforderung die man glaube ich hier in Europa so nicht lösen kann. Man merkt Jörg an dass er sich in der freien Natur sehr wohl fühlt und sie alles andere als kurativ nutzt! Er war perfekt auf die Gespräche und Aufgaben vorbereitet. Jede Nacht unter dem Sternenzelt im Freien zu schlafen ist so nachhaltig beeindruckend dass ich mich sehr gerne daran erinnere. In Europa ist das nur noch in ganz wenigen Regionen möglich aufgrund der Lichtverschmutzung. Ich danke dir lieber Jörg Romstötter für diese unglaubliche Erfahrung und dafür dass ich dich begleiten durfte. Diese sehr individuell gestaltete Reise kann ich mit bestem Gewissen nur jedem Menschen empfehlen der bei sich ankommen möchte und in seinem Leben vorwärts kommen will. So eine Auszeit sollte jedes Jahr mindestens einmal im Kalender stehen. Danke auch noch einmal für das Nachgespräch wo wir noch einmal die ein oder andere Aufgabe in Erinnerung gerufen haben. So ein individuelles und exklusives Angebot gibt es wohl kein zweites Mal, das muss ich als erfahrener Reisender so sagen. Da fällt mir zum Schluss auch noch das kleine liebevoll geführte Riad in Marakesh ein.

Lieben Gruß und weiter viel Erfolg

Stefan Plenk

 

 

 

 

 

 

 

nach oben

Praxiswissen zu Selbstführung, Führung und Naturwirkung: hier Newsletter bestellen.

Der Newsletter erscheint ca. 12 mal jährlich. Keine Sorge, nur Nützliches und keine plumpe Werbung.

E-Mail: