Unternehmenskultur führt

Laut einer aktuellen Studie von trendence (auf karriere.blog) würden zwei Drittel der Absolventen ein Jobangebot ausschlagen, wenn sie sich mit der Unternehmenskultur und den Werten nicht identifizieren können.

So weit so sehr gut

Denn was nützt ein Umfeld, in dem wir Leistung bringen wollen und in dem wir einen gehörigen Teil unserer Lebenszeit verbringen, wenn wir uns dort gar nicht wohlfühlen können. Früher oder später kommt es zum Eklat. Dann besser gleich auf Arbeitsstelle bzw. Bewerber verzichten.

Leider kommt es erst gar nicht dazu

40 Prozent der Absolventen finden keine für sie glaubwürdigen Informationen zur Unternehmenskultur und Werten der für sie interessanten Unternehmen. Fast die Hälfte aller jungen Menschen, die einen Wirkkanal suchen bewerben sich also nach der zweifelhaften Strategie „Versuch und Irrtum”.

Kolossale Folgen für Unternehmen und Menschen

Für Unternehmen bedeutet das, sie müssen zusätzlich zur Auswahl der am besten passenden Kandidaten knapp die Hälfte aller Kandidaten ebenso auf gut Glück durch ihre Auswahlmaschinerie schleusen. Eine Zeit und Geld gehörig belastende unsinnige Arbeit. Ressourcen die für die immer wichtiger werdende Personalentwicklung nicht mehr zur Verfügung stehen.

Die Menschen sind das kostbarste Gut

Wer Menschen in ihrer Entwicklung nicht unterstützt, schaufelt sein eigenes Grab. Wie es heute leider Gang und Gäbe ist. Sonst gäbe es nicht die Heerscharen an Frustrierten die Dienst nach Vorschrift schieben. Millardenverluste die ja tatsächlich irgendwer trägt.

Die Unternehmenskultur ist der einzige USP

Weshalb sollen Menschen gerade bei uns arbeiten? Weitere Fragen brauchen sich Unternehmen in Zukunft überhaupt nicht mehr zu stellen. Können sie stimmige Antworten darauf geben, dann mangelt es nie an den richtigen Bewerbern und den richtigen Mitarbeitern. Denn es wird immer mehr gleichgültig wo wir arbeiten: Alle zahlen passabel, bedienen die gleichen Kunden mit höchst ähnlichen Produkten.

Der einzige Grund bei einem bestimmten Unternehmen zu arbeiten, ist die Unternehmenskultur, die emotionale Verbindung zum Unternehmen und den Menschen die dort arbeiten.

Wir sollten mal über die Situation in Eurem Unternehmen genauer sprechen? Melde Dich gerne!

Gute Zeit und Beste Grüße!

Jörg Romstötter 

PS:  Für mehr Bewusstsein über den eigenen USP: „Das vergessene Wunder“

Das-vergessene-Wunder