Winterpause

Ich wünsche Ihnen eine ganz besonders schöne und traute Weihnachtszeit mit Ihren Lieben!

Lassen Sie es sich gut gehen und genießen Sie die Zeit „zwischen den Jahren“!
(Übrigens eine alte Bezeichnung aus der Zeit als man noch nach dem Mondkalender lebte und ein Dutzend Tage nach dem 12. Mond übrig waren. Da hat man einfach eine Zwischenzeit gefeiert in der man alles Mögliche und Unmögliche umgekehrt machte: der Herr bediente den Diener, die Männer kleideten sich als Frauen, usw.. Auch witzig, um den Ernst des nüchternen Alltags zu relativieren – hilft mit Abstand und Humor neu zu gestalten.)

Ich schreibe Ihnen man soll Pause machen, jetzt in der Staaden Zeit. Da biete ich mich gerne als Selbstbeispiel an – Sie sehen, für Sie tue ich (fast) alles!

Pause bis 9. Januar. Sofern ich den Neustart nicht verwinterschlafe, verlanglaufe, verskitoure, verfeiere, vergemütliche, verlese, vernichtstue, verschneeballschlachte, verkekserlesse, verglühweintrinke, verirgendwasse 😉

Alles alles Gute für Sie und Ihre Lieben. Haben Sie ein tolles 2014 bei dem das ein und andere lang Ersehnte in Erfüllung geht.

Alles Gute!

Ihr

Jörg Romstötter