Neulich draußen: Heidelbeere

Du wanderst in der Heide oder im Gebirge umher. Lässt Dich von Deinen Füßen tragen wohin sie wollen. Bereits spürst Du die Anstrengungen des Marsches und des Tages. Dich verlangt nach einer Erfrischung, einer Belebung, einem Energieschub. Du bückst Dich und pflückst eine ganze Hand voll reifer Heidelbeeren. Sonnenwarm duften sie wie warmes Nadelholz in der Sonne. Prall und saftig sind ihre runden Leiber. Langsam lässt Du sie zwischen Zunge und Gaumen zerplatzen. Jeden Moment genießend zerkaust Du die Beeren. Du schmeckst den sanften Hauch von Moos und reifen Zitronen. Süßlich legt sich sauer ihr Saft um Deine Zunge. Du schmeckst die Heide, den Berg. Du schmeckst den Wind, die Sonne, den Sommer. Dieses Aroma erfüllt Deinen Mund und durchströmt Dich langsam ganz. Mit sanfter Kraft belebt sich Dein Geist, belebt sich Dein Körper.

Du fühlst Dich mit einem Male wieder frisch. Vergessen erscheinen die Anstrengungen des Tages.

Wie ist es möglich, dass eine einfache Hand voll dieser kleinen Früchte Dich so sehr zu beleben vermag?

Es ist Spätsommer. Spätsommer in der Heide. Spätsommer am Berg.

Beim Sensibilisieren für die Kräfte und Überraschungen der Natur hilft Dir der Selbstlernkurs UrKraft optimal.

Alles Gute!

Dein

Jörg Romstötter