Neulich draußen: Väterchen Frost

Ein gerechter Mann.
Sanft schreitet er durch`s Land.
Sachte senkt sich unter seinem Mantel die Stille nieder.
Sein Gefolge übt die Pflicht mit unablässigem Gleichmut.
Er schreibt sein unbedingtes Gesetz.
Welch Freiheit verbirgt sich bei ihm!
Triumphierend wer achtet seinen Spruch.
Erhabenheit gleitet im fahlen Licht des kalten Mondes auf Kufen übers Land.
Vergessen des Sommers Mühen über Fluss und durch Moor.
Die Last trotz Winters Tribut doch fassbar leicht.

Wohlig heiß das prasselnde Glühen des Feuers durchflutet erstarrtes Gesicht und Glieder.
Dem zum Wohle der achtet sein Gesetz.
Absolut der Richterspruch des kalten Herrn für jeglich Vergehen.

 

Alles Gute!

Dein

Jörg Romstötter